Berufsunfähigkeitstarife im Qualitätstest

 

Im Rahmen einer Untersuchung zu den Marktstandards bei BU-Tarifen (Aktueller Stand 04/2016) hat das Institut für Finanz-Markt-Analyse Gmbh (Infinma) - 17 Qualitätskriterien der Berufsunfähigkeitsversicherung verglichen. Darunter auch zahlreiche Tarife, welche ein Dienstunfähigkeitsklausel beinhalten. Insgesamt wurden 201 Tarife von 45 Versicherungsunternehmen ausgezeichnet, insgesamt wurden aber 485 Produkte überprüft, welche von 81 Anbietern stammen.

 

Welche Kriterien wurden genau unter die Lupe genommen?

 

Prognose

Voraussetzung für die Leistungszusage sind hier, dass mind. voraussichtlich 6 Monate der Beruf nicht ausgeübt werden kann. Dies erfüllten 341 Tarife.

 

Rückwirkende Leistung

Die versicherte Person gilt auch dann als berufsunfähig, wenn Sie bereits 6 Monate ununterbrochen außer Stande war ihren Beruf auszuüben. 354 Tarife erfüllten diesen Marktstandard

 

Abstrakte Verweisung

Bedeutet, dass die Berufsunfähigkeitsversicherung den Kunden auf einen anderen Beruf verweisen kann. Nur 362 Tarife erfüllen dies.

 

Konrekte Verweisung

Hier muss der Versicherte einen bestimmten Beruf konkret ausüben, hier wird die Ausbildung und Lebensstellung berücksichtigt.  267 Tarife erfüllen dies, 9 Tarife verzichten auch in Abhänigkeit von Alter und Berufsgruppe, 3 Tarife haben einen eingeschränkten Verzicht auf die konkrete Verweisung. Die restlichen Tarife erfüllen die Kriterien nicht!

 

Verzicht auf Umorganisation

Gerade bei selbstständigen Berufen herscht hier große Unsicherheit. Denn wenn der selbstständige Kunde berufsunfähig wird, kann der Versicherer verlangen, seinen Betrieb so umzuorganisieren, dass er im Grunde eine andere Tätigkeit ausüben könnte, aber noch seinen Beruf entspricht. In der Praxis ist dies oft schwer möglich und daher sollte der Anbieter hier verzichten. Dies tun auch 422 Tarife und die anderen 26 verzichten zumindesten unter bestimmten Bedingungen. Also insgesamt ein gutes Ergebnis

 

Kostenbegrenzung bei Umorganisation

Wenn eine Umorgansierung erwartet wird, müssen hier auch die Kosten begrenzt sein. In großen und ganzen erfüllen alle Anbieter hier die Kritierien.

 

Berufswechselprüfung

Hier gibt es bei 84 Tarifen eine abstrakte Verweisung bei der Erstprüfung! Dieser Pasus führt bei vielen Kunden zu einer Rechtsunsicherheit im Leistungsfall. Insgesamt sehen aber 303 Tarife keine Prüfung vor.

Leistungsbeginn

Ab wann eine BU Versicherung leistet, dass wird in den Bedingungen geregelt. Schön ist, wenn ab dem 1. Monat eine Leistung erfolgt.  Dies erfüllen auch 419 Tarife. Insgesamt nur 2 Tarife erfüllen dies nicht.

 

Meldefristen

Die Berufsunfähigkeit sollte schnellstmöglich gemeldet werden, auch im Interesse des Kunden. Immerhin, verzichten 71 Anbieter auf eine Meldefrist und bei 215 Tarifen gibts zumindest keine Angaben zur Meldefrist.

 

Untersuchungen im Ausland

Auch kann ein BU Fall im Ausland eintreten. Daher ist es je nach Beruf wichtig, auch im Ausland eine Untersuchung zu erlauben. Auch kann eine Betriebsstätte im Ausland liegen oder die versicherte Person ist ständig im Ausland unterwegs. Nur 98 Tarife erlauben eine Untersuchung im Ausland. Ganz schwach war, dass 16 Tarife kein weltweiten Versicherungsschutz anbieten.

 

Erhöhungsoption ohne Anlass

Bei bestimmten Ereignissen sollten die Kunden eine Erhöhung bekommen. z. B. Geburt, Heirat, etc. - auch können sich die Lebensumstände verändern. 269 Tarife bieten keine Erhöhungen ohne besonderen Anlass an. Aber immerhin, gibts 19 Tarife, welche alle 5 Jahre eine Erhöhung ohne Anlass ermöglichen sowie weitere 138 Tarife auf einen festgelegten Zeitraum nach dem Versicherungsbeginn.

 

Beitragsstundung

254 Tarife bieten eine Beitragsstundung an, d. h. bis zur Annerkennung des Leistungsfall muss der Kunde keine Beiträge bezahlen. Weitere 132 Tarife bieten hier auch dies mit Einschränkungen an.

 

Befristete Anerkenntnisse

Einige Anbieter bieten den Kunden bis zur entgültigen Leistungsentscheidung eine befristete Annerkennung an.

 

Mitwirkungspflichten

Die Anbieter haben in den Bedingungen verschiedene Mitwirkungspflicht verankert. D. h. der Kunde ist z. B. verpflichtet eine neue "gefährliche" Sportart zu melden oder ein Berufswechsel anzugeben.

 

Nachprüfung

BU-Versicherer sind grundsätzlich berechtigt nach einer bestimmten Zeit nach zu prüfen, ob die eingetretene Berufsunfähigkeit noch besteht oder weiterhin fortbesteht. 

 

Grantierte Leistungsdynamik

In der Regel mit Mehrbeitrag können im Leistungsfall eine Dynamik vereinbart werden, gerade in der Dienstunfähigkeitsversicherung ist dies besonders wichtig! (Inflationsausgleich) - Überraschend ist, dass 211 Anbieter eine solche Option nicht anbieten, was wir als sehr nachteilig ansehen!

 

Infektionsklausel

Für bestimmte Berufsgruppen gilt diese Klausel. Beispiel: Ein Arzt hat eine ansteckende Krankheit, ist aber im Grunde nicht berufsunfähig. Da er aber Patienten anstecken kann er diesen Beruf nicht ausüben. Somit wäre er BU. Überraschend: 218 Tarife haben gar keine Infektionsklausel, d. h. für Ärzte / Mediziner oder auch pflegeberufe besteht im Grunde bei einer Infektion kein Versicherungsschutz!

 

 

Quelle: Infinma GmbH / Marktstandart BU 04/2016

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen