Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehrer und Lehramt

Dienstunfähigkeitsversicherung bei Lehrern

Immer höhere Anforderungen und immer mehr stress für Lehrer und Lehrerinnen führen zu einer vorzeitigen Entlassung in die Dienstunfähigkeit. Wichtige Gründe sind die gestiegenen Anforderungen und hohen Erwartungen an diese Berufsgruppe. Um im Ernstfall richtig abgesichert zu sein, benötigen Lehrer und Lehrerinnen eine Dienstunfähigkeitsversicherung, vorallem für Beamte auf Probe, auf Zeit oder auf Widerruf ist zwingend notwendig. Gerade in den ersten Jahren erhalten Referendare im Lehramt keine Leistung vom Dienstherrn. Nur bei einem Dienstunfall kann mit einer Rente gerechnet werden. Dienstunfälle sind jedoch äußerst selten, gerade bei noch nicht verbeamteten Lehrer.

Die Wartezeit, bevor ein Lehrer überhaupt eine Leistung bekommt beträgt 5 Jahre. Dann erst steigt langsam der Anspruch gegenüber den Dienstherrn für die Dienstunfähigkeitsrente.

Nach 5 Dienstjahren (also nach Ablauf der Wartezeit) beträgt der Anspruch ca. 1.200 € brutto pro Monat. Davon gehen noch Krankenversicherungsbeiträge (in der Regel die private Krankenversicherung) ab. So entsteht hier eine Versorgungslücken bis zu 2.000€ pro Monat. Selbst nach 10 oder 15 Dienstjahren besteht eine Versorgungslücke von bis zu 1.500€ pro Monat. Erst nach 30 Dienstjahren ist die Versorgungslücke gering (ca. 300€ - 500€).

Mit der Dienstunfähigkeitsversicherung kann also die Versorungslücke sinnvoll reduziert werden. Als Beamtenanfänger sollte mind. 1.000€ abgesichert werden, optimal wären 1.500€ - 2.000€.  In 10 - 15 Dienstjahren kann man diese dann selbst reduzieren oder einen Vertrag mit fallender Leistung vereinbaren. Ein Vertrag mit Dynamik sollte vereinbart werden.

 

Berufsbezeichnungen für Lehrkräfte und andere verbeamtete Pädagogen

(Verbeamtete) Lehrer haben in der Dienstunfähigkeitsversicherung unterschiedliche Einstufungen. Je größer das Risiko im Beruf dienstunfähig zu werden, desto höher ist die Einstufung bei der Versicherung. Auch bei einen Wechsel in eine andere "Schulart" sollte der Lehrer aufpassen, denn diese sogenannte Obliegenheit muss angezeigt werden, ggf. steigt oder sinkt amit das Risiko für die Absicherung im Falle einer Dienstunfähigkeit.

  • Grundschullehrer
  • Hauptschullehrer
  • Berufsschullehrer
  • Realschullehrer
  • Gymnasiallehrer
  • Studienrat

Damit Sie im Lehramt optimal abgesichert sind, empfehlen wir Ihnen bei uns unverbindlich ein kostenfreien Vergleich anzufordern. Auch angestellte Lehrer können sich unverbindlich informieren. Wir vergleichen für Sie Testergebnisse aus Fachzeitschriften wie Finanztest oder Ökotest. Und ganz wichtig, auch die Gesundheitsfragen werden bei uns berücksichtigt.

  Unverbindliches und kostenfreies Angebot anfordern!

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen